Ein Abstecher zum Arthurs Pass

Kurz entschlossen machten wir aufgrund der Wettervorhersage noch einen Abstecher ins Landesinnere zum Arthurs Pass. Die Landschaft hier ist wunderschön und der Touristenansturm hält sich in Grenzen. Wir nutzten die zwei Tage Sonnenschein und bestiegen am ersten Tag den Avalanche Peak. Der Aufstieg zum Gipfel geht drei Stunden lang nur steil Berg auf. Man hat zwar nach kurzer Gehzeit schon einen fantastischen Ausblick, überlegt sich allerdings während dem hoch klettern schon wie es wohl beim Abstieg wird wenn man das alles wieder runter muss 😉 Aber erstmal genossen wir das tolle Wetter, die netten Menschen auf dem Weg, die alle zu einem kurzen Plausch aufgelegt waren und am Ende natürlich das Erreichen des Gipfels. Von hier aus hat man eine unglaublich weite Sicht über die ganzen umliegenden Gebirgsketten der Southern Alpes von Neuseeland. Nach einer Mittagspause, bei der man sehr gut auf sein Essen aufpassen muss damit es nicht der Kea schnappt, machten wir uns an den Abstieg. Auch hierfür brauchten wir wieder drei Stunden da wir nur sehr langsam und konzentriert absteigen konnten. Unten angekommen spürten wir unsere Knie die ganz schön schmerzten und freuten uns über das Straßenschild „Showers 2 $“. Wir reihten uns in die Duschschlange ein und nach einer heißen Dusche waren die Anstrengungen des Tages schon wieder vergessen.

DSCF7607_1200x DSCF7612_1200x DSCF7614_1200x DSCF7636_1200x DSCF7639_1200x DSCF7642_1200x DSCF7653_1200x DSCF7665_1200x DSCF7682_1200x DSCF7690_1200x DSCF7676_1200x DSCF7705_1200x DSCF7709_1200x

Den nächsten Tag beschlossen wir ruhig angehen zu lassen und uns auf die Suche nach einem versteckten Wasserfall zu machen, den wir in unserem Guidebook entdeckt hatten. Tatsächlich mussten wir nur 10 Minuten lang ein Flussbett nach oben laufen und schon hatten wir das Gefühl eine Oase gefunden zu haben. Am Ende des Flusses befand sich ein etwa 20 Meter hoher Wasserfall mit einem Badebecken darunter und für uns hieß es nur noch abwarten bis die Sonne ihren höchsten Stand erreichte und ab ins eiskalte Gebirgswasser. Von der Seite konnte man zum Glück in das Becken springen, denn einfach reinzulaufen war durch die Kälte des Wassers kaum möglich :) Wir verbachten hier den halben Tag bis in den Nachmittag und hatten diesen Platz die ganze Zeit für uns alleine, kaum zu glauben in der Hochsaison von Neuseeland! Am Abend fanden wir einen tollen Stellplatz und ließen ihn mit leckerem Gingerbeer unter einem fantastischen Sternenhimmel ausklingen.

DSCF7984_1200x DSCF7722_1200x DSCF7812_1200x DSCF7761_1200x DSCF7873_1200x DSCF7880_1200x DSCF7935_1200x DSCF7941_1200x DSCF7974_1200x DSCF7998_1200x DSCF7995_1200x DSCF8013_1200x DSCF7598_1200x

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *